Aufhören oder Reduzieren?

Wie viel ist viel?

Faustregeln
Warum vertragen Frauen weniger als Männer?
Warum nicht 15 Gläser auf einmal?
Testen Sie sich selbst

Faustregeln

 

 Wenn Sie mit Alkohol verantwortungsbewusst umgehen wollen, können Sie sich am besten an folgende Faustregeln halten:

• Für Männer gilt:
Höchstens 15 Gläser pro Woche und an mindestens zwei Tagen pro Woche kein Alkohol.
Vorzugsweise: Nicht mehr als drei Standardgläser pro Tag und an mindestens zwei Tagen pro Woche kein Alkohol.
• Für Frauen gilt:
Höchstens 10 Gläser pro Woche und an mindestens zwei Tagen pro Woche kein Alkohol.
Vorzugsweise: Nicht mehr als zwei Standardgläser pro Tag und an mindestens zwei Tagen pro Woche kein Alkohol.

Wenn  Sie sich an diese Richtwerte halten, haben Sie, wenn Sie gesund sind, auch langfristig keine  körperlichen Probleme zu befürchten. 
 

Warum vertragen Frauen weniger als Männer?


Alkohol gelangt über den Magen ins Blut, wird über die Körperflüssigkeit verteilt und gelangt so in den ganzen Körper. Je mehr Körperflüssigkeit ein Mensch hat, desto stärker wird der Alkohol verdünnt. Die Menge der Körperflüssigkeit hängt mit dem Gewicht und dem Geschlecht zusammen. Frauen wiegen durchschnittlich weniger und haben weniger Körperflüssigkeit als Männer. Dieselbe Menge Alkohol verteilt sich bei einer Frau im Schnitt auf 36 Liter, bei einem Mann dagegen auf 42 Liter Körperflüssigkeit. Bei Frauen wirkt Alkohol deshalb schneller als bei Männern.

Warum nicht 15 Gläser auf einmal?


Ab und zu viel Alkohol zu trinken ist für den Körper schädlicher als wenige Gläser ein paar Mal die Woche. Letzteres führt so gut wie nie zu körperlichen Problemen. Darüber hinaus schaffen Sie es bei diesen Mengen besser, sich an Ihren Vorsatz zu halten, weniger zu trinken. Sie haben sich besser im Griff, haben mehr Kontrolle über sich selbst und es gelingt Ihnen besser, an Ihrem Vorhaben, weniger zu trinken, festzuhalten.
Das Konsumieren großer Mengen Alkohol in kürzester Zeit nennt man „Binge Drinking“ („binge“ kommt aus dem Englischen und bedeutet Saufgelage). Dieses sogenannte „Komasaufen“ birgt eine Vielzahl von Risiken. So steigt beispielsweise das Risiko von Organschäden an allen Organen, die mit dem Alkohol in Berührung kommen. Exzessiver Alkoholkonsum kann einen Herzinfarkt auslösen, allerdings ist bei jüngeren Menschen das Risiko geringer als bei älteren. Alkohol verdünnt auch das Blut und erhöht damit unter anderem die Gefahr von Hirnblutungen. Das schnelle Ansteigen des Alkoholpegels kann auch zu Alkoholvergiftungen mit Bewusstlosigkeit oder gar Koma führen. Bei einer besonders starken Betäubung des Nervensystems kann sogar eine tödliche Lähmung des Atemzentrums auftreten.

Testen Sie sich selbst


Wollen Sie einen informativen Test zu Ihrem Alkoholkonsum machen? Dann klicken Sie auf den folgenden Link

http://www.kenn-dein-limit.de/selbst-tests/alkohol-selbst-test/
 


 zurück zum Anfang